Aufbeton auf Fertigteildecke

Definition

Fertigteildecken werden in Halbmontagedecken und Vollmontagedecken unterteilt. Vollmontagedecken werden ohne Unterstützung verlegt und haben bereits im Einbauzustand volle Tragfähigkeit. Die einzelnen Elemente werden anschließend durch Verzahnungen, Quer- und Längsbewehrung und Vergussbeton zu einer Scheibe verbunden.
Im Gegensatz dazu werden bei Halbmontagedecken die vorgefertigten Tragelemente nur für einen Teil der auftretenden Belastungen bemessen. Das volle Tragvermögen der Decke wird erst im Zusammenwirken mit dem nachträglich aufgebrachten Ortbeton oder Aufbeton erreicht.

Daten und Fakten

Das Verlegen der Decke hat nach einem Verlegeplan gemäß Angaben des Lieferanten zu erfolgen. Unterstellungen müssen grundsätzlich vor dem Verlegen der Decke aufgestellt werden. Der Verlegeplan enthält Lage und erforderliche Anzahl der Montageunterstellungen. Die vorgeschriebenen Abstände dürfen nicht unterschritten werden bzw. sollten diese Unterstellungen gegen seitliches Ausweichen und Einsinken in den Untergrund gesichert werden.

Wenn Sie den Beton selbst mischen, beachten Sie bitte die Verarbeitungshinweise für die Kleinbaustelle und verwenden Sie Zement, Wasser und Gesteinskörnung gemäß folgender Rezeptur:

Bestellen Sie den Beton im Transportbetonwerk und verlangen beispielsweise folgende Betongüte: C25/30/XC1/GK16/F52
Die anschließende Verdichtung des Betons erfolgt mit einem Flaschenrüttler (wenn kein Fließbeton).

Vorsicht

Weil infolge der Belastung Durchbiegungen der Decke auftreten, ist diese vor dem Betonieren mit Hilfe der Unterstellungen zu überhöhen. Diese Überhöhung darf in Deckenmitte maximal 1/300 der Stützweite betragen (z.B. 600 : 300 = 2 cm bei 6 m Stützweite).
Beim Betonieren des Aufbetons darf die Decke wegen ihrer noch geringen Tragfähigkeit nur wenig belastet werden (z.B. Schubkarren nur bis 75 l Inhalt und ausnahmslos über einen aufgelegten Pfosten). Vorteile bietet daher das Betonieren der Decke mit Transport bzw. Pumpbeton.

Nachbehandlung

Zur Nachbehandlung des Betons diesen entweder mit Baufolie abdecken oder mit Wasser besprengen. Damit ca. zwei Stunden nach Betonierende beginnen auf die Dauer von mindestens drei Tagen (siehe auch Hinweise für die Nachbehandlung).

Produkteinsatz

Bei ca. 20° C: CEM II/B-M (S-L) 32,5 R DER ROTE® oder CEM II/B-M (V-L) 42,5 N DER TOPROTE®
> 10° C: CEM II/A-M (S-L) 42,5 N WT 38 DER SCHWARZE® oder CEM II/A-S 42,5 R WT 42 bzw. CEM II/A-S 52,5 N WT 42 DER GRÜNE®
< 10° C: CEM II/A-S 42,5 R WT 42 bzw. CEM II/A-S 52,5 N WT 42 DER GRÜNE®

Lafarge

Social Media

Ratgeber

Anwendungen von A-Z:

Lösungen von A-Z: